icon

Der "wahre" Alltag nach einer BV - Erfahrungen gesucht

Avatar
pucci
Beiträge: 30
Hallo,

ich habe demnächst eine Bruststraffung und -vergrößerung und würde mich sehr freuen, wenn ihr hier schreiben könntet, was die größten Hürden im Alltag waren.

Mein Mann fürchtet sich schon vor der Zeit, in der ich einfach in der Bewegung eingeschränkt bin und vieles nicht selber machen kann.

Zwar habe ich zum Glück die Möglichkeit anfangs mit dem Familienauto zu fahren, das eine Automatik ist, und auch über elektrische Türen verfügt, aber wenn ich Sohnemanns Laufrad nicht rein- und rausheben kann, ist das schon ein großes Problem. Oder es nicht schaffe ihn anzuschnallen ...

Womit hattet ihr Probleme, mit denen ihr vorher nicht gerechnet hattet?


zB
Autofahren: - ab wann wieder möglich, - Kofferaumdeckel schließen,
Türen öffnen, Wasserglas heben, Kinder hinten im Auto anschnallen!

Danke schon mal im Vorhinein!

02.09.2013 14:10
Avatar
chrissi
Beiträge: 18
Hallo pucci!
Ja da werden Dinge die man sonst ohne nachdenken macht eine Riesenhürde! Interessiert mich auch da ich auch demnächst operiert werde ! Wann ist den deine Op?
Lg

02.09.2013 14:28
Avatar
pucci
Beiträge: 30
Hallo chrissi,

Ich bekomme meinen Termin erst diese Woche. Aber das Warten ist jetzt schon mühsam, wenn alles andere schon fix ist.

Lg

02.09.2013 16:45
Avatar
chrissi
Beiträge: 18
@pucci :Ja diese Warterei wenn man den Entschluss gefasst hat ist sehr sehr mühsam ;-) ! Jetzt hab ich meine 1.Angstphase (zwecks Narkose..)vorbei ..bin grad bei Vorfreudephase..gg ..schaun wie lange die anhält bis wieder die Nervosität kommt :-D
Bist du von Wien ?
Lg

02.09.2013 20:36
Avatar
minimaus10
Beiträge: 25
Hallo
Ich würde zuerst Straffung,dann Vergrösserung machen-wurde mir so empfohlen.Habe nicht gehört,wollte keine 2 Op`s....
jetzt hängt eine Brust runter und eine steht :(
Werde eine Nachstraffung machen,denn so kann ich nicht bleiben :(
Autofahren durfte ich erst nach 3 Wo und da wars noch schlimm,beim Schalten.
L.G

02.09.2013 20:44
Avatar
Jariv
Beiträge: 18
Also, ich werd hier nichts schön reden. Du fühlst dich anfangs wirklich sehr hilflos.
Anschnallen war kein großes problem, eher das abschnallen wegen dem kleinen druck :P
vom bett aufstehen war für mich furchtbar schwierig. Ich hab meine füße angezogen und versucht durch hin und her schwingen irgendwann mal aufzukommen.
Das vergeht aber mit der zeit und wenn man keine kinder hat, ist das auch alles halb so schlimm.
Mit kinder braucht man schon hilfe

03.09.2013 14:05
Avatar
pucci
Beiträge: 30
@ chrissi: ja und nein. ich wohne etwas ausserhalb von wien, werde aber in der währinger privatklinik operiert.

@ minimaus10: mein arzt hat mich bereits darüber aufgeklärt, das ich eventuell nach 3 monaten eine nachstraffung brauchen könnte.
er hat es mir aber so erklärt, das die implantate von innen auf das gewebe drücken, und es somit zu einem gewebe-schwund kommen kann.

ich übe mit meinen kindern jetzt schon sehr viel, was sie dann die erste zeit einfach selber machen müssen.
aufstehen ohne armhilfe geht zum glück, das übe ich auch schon brav, und auch meinen brustmuskel dehne ich schon jeden tag.

04.09.2013 08:33
Avatar
chrissi
Beiträge: 18
@ pucci:hallo!Werde auch in der Währinger Klinik operiert ;-)!! Mein Anfahrtsweg dauert leider 2 1/2 Std. :-(( nehm ich aber dafür in Kauf !Bin schon neugierig wann du deinen Termin hast! Lg

04.09.2013 12:13
Avatar
jaz85
Beiträge: 45
Ich kann dir nur empfehlen die erste Woche wirklich nichts zu machen! Die ersten 2 Tage bin ich flach gelegen nach der op.
Dann geht's halbwegs mit herum laufen aber Überanstreng dich nicht das rächt sich sonst am Abend mit Schmerzen. Räum halt alles runter was du sonst so brauchst aus Küche etc weil hoch greifen ist nicht. Aber von Hebeubungen und Autofahren Rate ich ab, hol sie lieber zu Fuß ab ist ja nicht soooo weit und das spazieren strengt nicht so an, das ist sogar heilungsfördernd.
Und den Großeinkauf auch schon vorher erledigen. Damit du zumindest die erste Woche überstehst ab dann is es nicht mehr Wild ;)

04.09.2013 13:12
Avatar
pucci
Beiträge: 30
Danke jaz85 ;-) ich werde die oma fest einteilen.

Und mein Termin steht endlich.
Am 15.10.2013 ist es soweit. Um die Mittagszeit herum, aber noch vor 13 uhr. Genaues erfahre ich dann noch.

06.09.2013 17:17
Avatar
004Tina004
Beiträge: 23
@pucci: wo wirst du den operiert? Und wieviel bekommst du rein wenn ich fragen darf? ?

07.09.2013 19:12
Avatar
pucci
Beiträge: 30
Ich werde in der wähinger privatklink operiert.

Geplant sind 240 pro Seite.
Sollte ein volles b werden, eventuell sogar ein kleines c.

08.09.2013 07:03
Avatar
chrissi
Beiträge: 18
@pucci:hallo! Wer ist dein Operateur? In der Währinger Klinik sind drei von einander verschiedene Dr.n , oder? Lg

08.09.2013 08:03
Avatar
pucci
Beiträge: 30
Hallo,

Meine op ist jetzt eine Woche her.
Die ersten 3 tage waren sehr heftig und mir kamen schon Zweifel ob es die op wirklich notwendig war etc. Ich hatte höllenschmerzen!

Ab tag 4 ging es dann viel besser und als ich 5 tage post-op die Drainagen raus bekommen habe, war es gleich noch mal besser.
Und ich sah endlich meine brüste zum ersten Mal ohne verband.

Es hat sich gelohnt! Mein arzt hat eine super Arbeit geleistet.

Machen kann man im übrigen nichts.
Haarewaschen überm Waschbecken geht ja noch, autotüre aufmachen von draussen und zuziehen geht noch nicht.

Essen machen beschränkt sich auf die einfachsten dinge, es ist der radius halt auch sehr eingeschränkt.

Obwohl ich vorher viel gelesen habe und dachte ich wäre gut vorbereitet, hat mich vieles doch sehr überrascht.

Es ist kein Spaziergang und an alle mamis: sorgt für eine gute kinderbetreuung!

22.10.2013 07:18
Avatar
LuckySandra
Beiträge: 124
Hallo,

tut mir leid, dass es dir die ersten Tage nicht gut gegangen ist! Voll komisch wie unterschiedlich das ist, ich hatte wirklich überhaupt keine Schmerzen (bis auf die Drainagen, die aber am nächsten Tag entfernt wurden), hatte allerdings keine Straffung. Aber eine Zimmerkollegin hatte eine Straffung und ist schon am nächsten Tag herumgelaufen wie wenn nichts gewesen wäre.

Wieviel ml hast du denn bekommen? Und von wem wurdest du operiert? Freut mich, dass du so glücklich bist, wirst sicher lange eine Freude damit haben ;) Weiterhin gute Besserung :)

22.10.2013 09:04
Avatar
pucci
Beiträge: 30
Ich habe alles abbekommen.
Mega schmerzen, Übelkeit und erbrechen und der Kreislauf.

Mein arzt gehört zu einem der wenigen, der die Drainagen länger drinnen lässt, bin also mit denen nach hause. Die rechte dürfte etwad schlecht gelegen sein, denn die war die Hölle und die stelle tut jetzt noch vermehrt weh.

Ich habe im Endeffekt 260 cc, rund, bekommen.
Passt perfekt.
Bin damit von einem schlaffen a auf ein schönes dezentes c gekommen.

22.10.2013 09:31
Avatar
Nea
Beiträge: 16
Vielleicht kann ich ja bisl Mut machen. Ich wurde am Montag um 8Uhr früh ambulant operiert (allerdings nur eine BV ohne Straffung) und um 15Uhr bin ich nach Hause gegangen. Am nächsten Tag um 13Uhr bin ich mit meinem Auto zum Pickerl gefahren, in der Zwischenzeit haben wir einen längeren Spaziergang zur SCS und wieder zurück gemacht. Ich habe einen 2,5Jährigen und alleine deshalb brauchte ich die Hilfe von meiner Mutter. Ich darf ihn natürlich nicht mehr heben, weil über 10kg. Enge Pullis über Kopf anziehen fällt mir auch schwer, werde ich einfach bleiben lassen in nächster Zukunft. Den Kofferraumdeckel habe ich heute wieder selbst zugemacht, indem ich ihn einfach mehr auf der Seite angepackt habe (da ist er niedriger), es ginge aber zur Not auch so. Also auf Deutsch: mir geht es super. Ich nahm bis gestern aber 3 Ibuprofen/24h. Drainagen hatte ich gar keine. Und ohne BH schaut es von den Plastern und den Resten des Anzeichnens abgesehen aus, wie wenn es genau so gehört... Ich hätte es mir viel schlimmer vorgestellt, wirklich! Aber scheinbar auch nicht umsonst, offensichtlich geht es vielen deutlich schlechter. Dafür bin ich zu doof, den Brustgurt richtig anzuziehen (weshalb ich beim googeln auf den Thread gestossen bin ;)).

Alles Gute für alle noch leidenden!

LG,
Nea

24.10.2013 21:28
Avatar
Kerstin
Beiträge: 18
Hier mein Bericht :)

Bin am Mittwoch von Dr.Gärner operiert worden. Um 14 Uhr bin ich in den OP gekommen , vorher wurden Fotos gemacht und alles genau angezeichnet! Das gesamte Team alles rundherum war perfekt! Habe mich so wohl gefühlt. Rein in den OP und um ca 16 Uhr bin ich im Zimmer gewesen. Eingeschlafen - Aufgewacht - Neue Brüste :) Ein bisschen geschreckt hab ich mich da ich nicht gleich wusste wo ich bin! Der Verband war auch sehr eng damit habe ich nicht gerechnet in dem Moment - man ist ja doch noch sehr neben sich! Dann hab ich ein Schmerzmittel bekommen und war am WC und war wirklich überrascht das es mir nicht so weh tut. Nach 1 h ? ca habe ich dann einen Tee bekommen und dann um 20:30 ca eine Suppe und danach Risotto :) Zwischendurch hat mich eine Freundin besucht und die war auch ganz fertig weil sie dachte das es mir schlechter gehen wird. Dazwischen kamen immer die netten Schwestern auf Kontrolle :) Dr. Gärner war auch da und hat mich untersucht und gefragt ob eh alles ok ist und hat mir die ml gesagt (220 ml). Dann hab ich eingeschlafen irgendwann und um halb 7 kam schon das Frühstück und um ca. halb 9 bin ich Entlassen worden. Die Schläuche sind drinnen geblieben. Dann bin ich zu einer Freundin in Wien die hat auf mich aufgepasst. Die Schmerzen sind wie ein starker Muskelkater! Ich wurde im September im Genitalbereich operiert - das waren Schmerzen :( Die Schläuche sind eher unangenehm finde ich und ich war froh das ich sie am nächsten Tag raus bekommen habe! Einmal einatmen zack raus warn sie! Verband ( Pflaster ) habe ich dann auch gewechselt bekommen da habe ich sie zum Ersten mal gesehen :) schauen Super aus habe keine einzige Falte mehr ( hatte vorher A oder weniger und es war ur viel Haut da). Freue mich schon wenn's ihre endgültige Position erreicht haben hihihi im Moment sind's noch Oben aber das legt sich alles meint Dr.Gärner! Schlafen auf dem Rücken is zach-habe Kreuzschmerzen :( Die Tabletten sind mir auch zu stark ( dauernd müde ) aber lange muss ich sie eh nicht mehr nehmen! Haben 2 Kinder 5 Jahre und 14 Monate. Gott sei Dank ist mein Mann zu Hause. Mein jüngster is überall dran und drauf !!! Er will auch das ich ihn hoch nehme aber das kann ich halt nicht-aber mein Mann macht das super!!! Sonst kann ich alles eigentlich - anschnallen, Tür aufmachen...ich soll auf meinen Körper hören der sagt mir eh was geht u was nicht! ich möchte das alles schön verheilt und lege mehr Pausen ein, was mir echt schwer fällt! Sonst fällt mir jetzt nichts ein, war eh lang genug :)

Zum IPC und dem Spital wo ich operiert wurde noch- es war echt erholsam dort und man fühlt sich wie ein Star :) echt super Team bin total begeistert!!!

Lg Kerstin

30.11.2013 10:10
Avatar
FirestarteR
Beiträge: 5
Hallo,

ich hab mich vor einiger Zeit in Neustadt (hier https://www.vitalitas.de/) operieren lassen und war um ehrlich zu sein von der Zeit nach der OP eher positiv als negativ überrascht. Ich war deutlich weniger eingeschränkt als ich zunächst vermutet hatte.
Das nervigste war sicherlich nicht auf dem Bauch schlafen zu können, aber das ist ja vermutlich klar. Etwas unerwarteter (zumindest für mich) war die Einschränkung beim Autofahren. Das ging die ersten zwei Wochen garnicht. Vor allem Ein- und Ausparken war echt schlimm. Altes Auto, keine Lenkkraftverstärkung, daher eine Menge Kurbeln =D
Ansonsten ist natürlich das Heben schwerer Objekte ein ziemliches No Go. Darüber hinaus ging es aber echt gut.

Beste Wünsche für deine OP und die Zeit danach!

01.06.2020 07:49
icon